Das Projekt

Die Publikationen

Die Hofmusiker

Die Residenzen

Die Datenbanken

Der Instrumentenbau

 

Veranstaltungen

Aktuelles

 

 

 

 

Die Residenzen – Bruchsal

Bruchsal

Bruchsal war bis 1802 Residenz der Fürstbischöfe von Speyer. Das Bruchsaler Schloss wurde ab 1720 nach Plänen des kurfürstlichen Oberbaudirektors Anselm Franz Freiherr von Ritter zu Groenesteyn errichtet. Schon unter Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn (1676, reg. 1719–1743) bestand eine bescheidene Hofmusik. Unter Franz Christoph von Hutten (1706, reg. 1743–1770) wurde das Hofmusikpersonal erheblich aufgestockt. In die Regierungszeit  August von Limburg-Stirums (1721, reg. 1770–1797) fällt das Engagement des Kapellmeisters Johann Evangelist Brandl (1760–1837), dem bedeutendsten Musiker der Bruchsaler Hofkapelle. 1802 ging der rechtsrheinische Teil des Fürstbistums an Baden über.

 

Heute ist im Bruchsaler Schloss das Deutsche Musikautomaten-Museum untergebracht.

 

Literatur

Schneider, Martin: Musik und Musiker am Bruchsaler Hof im 18. Jahrhundert, Bruchsal 1986