Das Projekt

Die Publikationen

Die Hofmusiker

Die Residenzen

Die Datenbanken

Der Instrumentenbau

 

Veranstaltungen

Aktuelles

 

 

 

 

Veranstaltungen – Aktuell

NOVEMBER 2018

 

Sonntag, 4. November 2018, 17 Uhr Rittersaal, Schloss Mannheim

Konzertreihe »Musik aus der Residenz«

275 Jahre »Mannheimer Schule«

Eine musikalische Akademie 

Werke von Johann und Carl Stamitz, Ignaz Holzbauer, Anton Fils, Wilhelm Cramer und Antonio Salieri

Solisten: Yvonne Prentki (Sopran), Sueye Park (Violine), Nikolaus Friedrich(Klarinette), Kurpfälzisches Kammerorchester, Leitung: James Lowe

Veranstalter: GMG in Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Eintritt: 15 Euro, erm. 10 Euro

Kartenverkauf: online über Reservix, per Telefon (0621 14554) oder an der Abendkasse (ab 16 Uhr)

Freie Platzwahl

Flyer

 

Donnerstag, 15. November 2018, 18 Uhr, Palais Hirsch, Schwetzingen

Vortrag »Schöpfer eines neuen Geschmacks?« von Dr. Sarah-Denise Fabian

Als ihn Herzog Carl Eugen von Württemberg an seinen Hof verpflichtete, war er bereits ein international gefeierter Starkomponist: Niccollò Jommelli (1714-1774). Seine Opern machten ihn in ganz Europa berühmt. Von 1754 bis 1769 wirkte Jommelli als Oberkapellmeister in Stuttgart und Ludwigsburg. Der Vortrag widmet sich dieser Lebens- und Schaffensphase des bedeutenden, aber im heutigen Musikleben nicht mehr prominent vertretenen Komponisten.

 

Eintritt frei

Flyer

Bericht im Mannheimer Morgen vom 19. November von Maria Herlo

 

 

OKTOBER 2018

 

Samstag, 20. Oktober 2018, Rundgang und Konzert

Mozart im Paradies der Tonkünstler

In Zusammenarbeit mit Stadt Schwetzingen und Musikschule e. V. Schwetzingen

 

16:15 – 17:30 Uhr
Musikhistorischer Rundgang »Im Paradies der Tonkünstler«.

Nach dem Rundgang erwartet die Teilnehmer eine kleine Erfrischung.

 

18 Uhr, Palais Hirsch, Konzertsaal OG

Kammermusikalisches Konzert »Ein quartetto für den indianischen holländer«:

Die Flötenquartette des jungen Mozart und der Mannheimer Hofmusiker. Eintritt frei.

 

Die Mitarbeiter der Forschungsstelle Rüdiger Thomsen-Fürst und Sarah-Denise Fabian laden zu einem musikhistorischen Rundgang durch die Schwetzinger Innenstadt ein. Dieser führt zu den Orten, an denen die Hofmusiker des Kurfürsten Carl Theodor gelebt und gearbeitet haben. Auch Wolfgang Amadeus Mozart besuchte zunächst als (Wunder)Kind und später als junger Erwachsener die Kurpfalz. Zu einigen bedeutenden Hofmusikern pflegte er besonders enge Kontakte während seines Aufenthalts in Mannheim vor über 240 Jahren. Ausführliche Berichte darüber finden sich in den Briefen an den in Salzburg verbliebenen Vater, dem Wolfgang Amadé überdies von der Vermittlung mancher Auftragskomposition seitens seiner Musikerfreunde am Hofe schreibt. „Ein quartetto für den indianischen holländer, für den wahren Menschenfreünd ist auch schon bald fertig.“, teilt Mozart dem Vater in einer Nachschrift vom 20. Dezember 1777 mit. Mit „quartetto“ ist ein Flötenquartett gemeint – eine von den »Mannheimern« mehrfach komponierte und damals verbreitete kammermusikalische Form für Flöte und Streichtrio. Dieses Flötenquartett sowie drei weitere eigens für das anschließende Konzert edierte Werke von Christian Cannabich, Carlo Giuseppe Toeschi und Jean Baptist Wendling werden von den Musikern Christoph Rox (Flöte), Covadonga Alonso (Violine), Anne Johnson-Zander (Viola) und Mirjam Rox (Violoncello) aufgeführt. Das Konzert wird von der Mitarbeiterin der Forschungsstelle Eva Dilanyan moderiert.

 

Anmeldungen über Touristinformation Schwetzingen.

Die Kerninformationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

 

SEPTEMBER 2018

 

Samstag, 8. September 2018, 10:30 Uhr, SWR2

Treffpunkt Klassik extra

Dr. Rüdiger Thomsen-Fürst ist zu Gast bei der SWR2 Radiosendung "Treffpunkt Klassik exrta".

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Sonntag, 9. September 2018, 13-18 Uhr, Palais Hirsch, Schwetzingen

Tag des offenen Denkmals

Im Rahmen des Orgelspaziergangs veranstaltet die Forschungsstelle einen Tag der offenen Tür.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Die nächste Stadtführung »Spaziergänge im Paradies der Tonkünstler« findet am 29. September um 15 Uhr statt

Anmeldungen über Touristinformation Schwetzingen

Der Treffpunkt ist an der Skulptur von Peter Link "Glücksschwein von Schwetzingen" am Schlossplatz

 

 

JUNI 2018

 

Mittwoch, 27. Juni 2018, 18:15 Uhr, Vortragssaal der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Orpheus im Schwabenland - Florian Dellers ›Orphée et Euridice‹ am württembergischen Hof

Ein Vortrag von Dr. Sarah-Denise Fabian im Rahmen der Reihe: 15 Jahre „Wir forschen für Sie.“ [Teil 2]

Ballett am württembergischen Hof unter Carl Eugen ist im 18. Jahrhundert vor allem mit einem Namen verknüpft: Jean Georges Noverre. Während seines Stuttgarter Engagements (1760–1767) ließ ihm der Herzog nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Umsetzung seiner Ballettreform – dem Konzept eines neuartigen dramatischen Handlungsballetts. Der Musik kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu, denn nach Noverres eigener Aussage
ist die Musik für den Tanz das, was Worte für die Musik sind. Die Komponisten dieser Musik sind heute jedoch weitgehend vergessen – einer von ihnen ist der württembergische Hofmusiker Florian Deller. Er komponierte zu zahlreichen Reformballetten Noverres die Musiken, wobei diejenige zu ›Orphée et Euridice‹ (1763) zu seinen bedeutendsten zählt. Dieser Musik will sich der Vortrag nun explizit zuwenden, indem insbesondere der Frage nachgegangen wird, wie sich das von Noverre ausgearbeitete Programm um Orpheus und Eurydike in der musikalischen Gestaltung widerspiegelt.

 

Eintritt frei

 

 

Aktivitäten der Forschungsstelle in Zusammenarbeit mit den Schwetzinger Festspielen 2018

Pressespiegel